DIORSKIN Nude Air Powder

2/05/2016

Mein geliebtes Puder von Dior neigt so langsam dem Ende zu und es musste Nachschub her. Mit großem Schrecken musste ich leider feststellen, dass das Puder anscheinend aus dem Sortiment genommen wurde. Zwangsüblich musste ich mich für ein anderes entscheiden. Da ich mit Dior aber bisher immer sehr zufrieden war, bin ich bei der Marke geblieben und habe mich für das DIORSKIN Nude Air Powder in der Nuance 030 entschieden, in der Hoffnung, dass es der selbe Hautton wie beim alten ist.


VERPACKUNG
Der Umverpackung des Puders ist in Dunkelblau und Silber gehalten. Da das Blau auf Spiegelkarton gedruckt wurde, glänzt die Farbe metallisch. Ich finde das macht das Produkt sehr edel.

Öffnet man den Umkarton fällt einem eine spiegelnde, silberne Puderdose in die Hand. Die Oberfläche des Deckels hat eine Prägung, die an ein Muster erinnert. Der Rest des Döschens ist schlicht silber.
Klappt man den Deckel hoch hat das Puder ebenfalls eine Prägung mit dem Wort „Nude“.

Ebenfalls enthalten ist ein Samt-Täschchen und ein kleiner Puderpinsel, der für unterwegs ganz praktisch ist. Im Alltag benutze ich lieber einen großen Pinsel.


AUFTRAG
Das Puder lässt sich mit wenig Produkt sehr gleichmäßig auf die Haut auftragen. Ich nutze immer den Stippling Brush von Zoeva dafür.
Man bekommt das Gefühlt, dass das Puder mit der Haut verschmilzt und eine kaum sichtbare Schicht hinterlässt. Dennoch deckt das Puder Rötungen gut ab und mattiert die Haut leicht. Ich finde es hinterlässt immer einen seidigen Schimmer, der dem Gesicht Natürlichkeit verleiht.

Im Vergleich zu meinem alten Puder von Dior kann ich keinen großen Unterschied feststellen. Die Farbnuancen sind fast identisch und auch vom Auftrag kann ich nichts bemäkeln.

Die Nuance 030 entspricht wirklich exakt meinem eher gelblichen Hautton.


Wie man vielleicht auf dem Foto schon ein wenig erkennen kann, hat sich der Farbton ein wenig verändert, was aber auf meiner Haut gar nicht auffällt.

QUALITÄT & HALTBARKEIT
Qualitativ bin ich hin und weg von dem Puder. Wie oben schon beschrieben, hinterlässt das Puder ein natürliches Ergebnis und deckt trotzdem kritische Stellen ab.

Ich nutze Puder grundsätzlich über einer Foundation und auch hier entsteht kein unschöner „Cakey-Effekt“. Eher das Gegenteil, denn dass Puder unterstreicht die Foundation, indem es eben diesen natürlichen Effekt hinterlässt.

Meine Haut im Gesicht ist nicht sonderlich fettig oder ölig, vielleicht ein wenig zu trocken momentan. Nach einiger Zeit muss ich das Puder nachpudern, da ich es nicht vermeiden kann mir ins Gesicht zu fassen. Ansonsten hält das Puder den ganzen Tag über, ohne das trockene Stellen sichtbar werden oder man Abrisse vom Make Up sieht.

Du könntest auch diese Posts mögen

5 Kommentare

  1. Das hört sich sehr gut an und die Puderdose sieht echt toll aus.
    Ich nutze derzeit ein Puder von Shiseido, welches ich zum mattieren und setten einsetze und auch recht gut ist. Das Dior Puder werde ich mir mal merken und am Counter genauer ansehen :-)

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir :-)

    LG Manuela
    Blush & Sugar

    AntwortenLöschen
  2. Das Puder habe ich auch& bin begeistert. Okay, ich muss auch ab und zu nachpudern, aber das ist bei meiner dezent öligen Haut auch kein Wunder :)
    Ich benutz es zusammen mit dem Diorskin Nude Air Serum& ich mag die Kombi sehr gerne. Da lohnt es sich auch, mehr Geld auszugeben.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebste Grüße,
    Josie | josieslittlewonderland.de

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich gut an, schade das es so schrecklich teuer ist...
    LG Blunia

    AntwortenLöschen
  4. Die Verpackung schaut unheimlich toll aus :) Und auch das Puder klingt gut :)

    AntwortenLöschen
  5. Das Puder klingt richtig toll, ich glaube das muss ich mir mal anschauen :)

    AntwortenLöschen